BATHULAQ

    Ardaik Skuldfár

    Teilen
    avatar
    Ardaik
    Admin

    S T A M M : Kenaz
    A L T E R : 11 Jahre
    R A N G : Stammesführer | Wächter

    Ardaik Skuldfár

    Beitrag von Ardaik am 27.04.12 9:05



    LOKI'S BRUT ;; EWIGE VERDAMMNIS


    INFORMATIONEN
    NAME:
    Ardaik Skuldfár

    GESCHLECHT:
    Rüde

    ALTER:
    11 Jahre

    ZUGEHÖRIGKEIT:
    Kenaz

    RANG:
    Stammesführer // Wächter

    TITEL:
    "Der Knochenbrecher"



    DAS ANTLITZ
    AUSSEHEN:

    Der große, finstere Wolf der mit seinen glühenden Augen, Furcht und Schrecken verbreitet. Ardaik ist einer der größten seiner Art, er misst stolze 1,20m und wäre fähig dazu sich mit einem Bären anzulegen. Große Pranken tragen den muskelbepackten Körper über Schnee und Fels, wenn nötig auch durchs kalte Nass. Darauf folgen seine langen, strammen Beine. An den Fesseln wachsen Behänge aus seidigem Fell. Oben drauf sitzt der robuste und markante Torso. Sein Hals ist kräftig und besitzt ein mähnenartiges Fell, an dem ein Lederbändchen befestigt ist, es ist das einzige Schmuckstück, welches Ardaik mit sich herumschleppt. Mehr würde doch eher weiblich wirken, für einen so männlichen Rüden unzumutbar. Sein dichtes Fell ist schwarz, schimmert allerdings bei Sonnenlicht bräunlich. Doch einige Stellen an seinem Körper weißen ein paar Markierungen auf. Ein Stück Nackenfell ist beige und zieht sich horizontal am Nacken herum, eine weitere Zeichnung ist überhalb seiner Schulter zu finden und ein weiteres schmückt seine eher buschige Rute. Alle Markierungen sind creme-farbig und besitzen keinerlei Abweichungen. Besonders auffällig sind des Wolfes helle Augen, welche aus dem dunklen Fell hervorstechen, sie glänzen wir pures Gold im Licht, scheinen jedoch sonst trostlos und trist zu wirken. Direkt unter seinen Augen befinden sich jeweils zwei seltsam geformten Linien, die sich bis zur Schnauze erstrecken. Der einzige Makel an Ardaik's Aussehen ist die Narbe die er auf der linken Seite seines Bauches trägt, sie ist kreuzförmig. Ein Bär hat sich auf dem Rüden verewigt.


    FELLFARBE:
    Bräunlich bis Tiefschwarz

    AUGENFARBE:
    Beige / Creme

    GRÖßE:
    1,20 m

    SCHMUCK:
    Ein Lederbändchen, welches an seinem Fell befestigt ist.

    YSULTIA:


    BESONDERES:
    Zwei Narben im Bauchbereich. Sie scheinen miteinander zu verschmelzen.



    DAS INNERE

    CHARAKTER:
    UNSYMPATHISCH // BESTREBT // AUFBRAUSEND // VERANTWORTUNGSVOLL
    Unausstehlich, kalt und herablassend sei ich, sagen sie. Ob ich als Stammesführer überhaupt geeignet bin … anscheinend bin ich das tatsächlich, ich hätte es mir niemals denken können, Ich als Rudelführer des Kenaz Stammes. Das kommt mir so falsch vor, schließlich wurde ich von einem der Schamanen gefunden und groß gezogen, wirkt das nicht ein wenig, seltsam? Nun denn, der Stamm muss ja wohl wissen, wen er als nächsten Stammesführer wählt. Auch wenn mir so einige Fragen aufkommen. Es ist eine große Verantwortung die ich trage, doch manchmal fühle ich mich dem nicht gewachsen, als sei ich dafür einfach nicht geschaffen. Als hätte ich nicht schon genug zu tun, nein, ich soll nicht nur den Stamm beschützen, ich soll ihn auch noch führen! Da brat mir einer einen Storch. Doch stelle ich mich mutig dieser großen Aufgabe, zeige meine Strebsamkeit und gehe oftmals auch kämpferisch vor, nur um meine Ziele, die mir vor Auge schweben, zu erreichen. Manchmal wirkt dies unmöglich … für mich ist es dies aber nicht. Ich bin stolz sagen zu können, das es mir sogar leicht fällt mich durchzusetzen. Wer widersetzt sich denn schon einem so großen und mächtigen Varg. Es gibt kein Erbarmen gegenüber denen, die sich mir in den Weg stellen und versuchen mich von meinem Pfad abzubringen, kein Mitleid, keine Gnade. Ich lasse mich ungern mitreißen und folge meiner eigenen Stimme.
    Sobald ich im Kampf bin, werde ich der nie müde. Es umgibt mich eine Art Rausch, die mich beschwerlich davon abhält aufzugeben. Ich selber kann mich kaum kontrollieren, wenn ich der Gier nach mehr Blutvergießen verfallen bin … ich versuche mich oft gar nicht erst in so eine Situation zu bringen, es würde mir das Herz zerreißen, wenn jemand der mir Nahe steht durch mich verletzt wird oder schlimmeres. Doch das Kriegsgeheule zieht mich in seinen Bann und es wird mir immer unmöglicher mich diesem zu entziehen. Es fällt mir äußerst schwer mich zurückzuhalten, doch mache ich mir Gedanken wie ich als Nächstes vorgehe und stürze mich nicht einfach so ins Gefecht. Verbal sowohl auch Nonverbal. Es fühlt sich keineswegs gut an, Seelen schaden zuzufügen, ich spüre in mir selbst wie falsch es sein kann … doch kann ich dagegen nicht ankämpfen so sehr ich mir auch Mühe gebe. Wie Monster atme ich den Duft der Angst und Furcht auf dem Schlachtfeld, jedem wird irgendein Schmerz zugefügt und ich bin nicht im Stande, dem ein Ende zu bereiten. Mir kommt es vor als sei es eine Art Fluch das auf mir lastet, ich kann es mir nicht anders erklären. Ich habe Angst davor … vor dem Fluch und vor dem Wissen das bald noch jemand zu schaden kommen könnte, den ich liebe.

    Doch manchmal habe ich Glück und dieser „Fluch“ lässt mich eine Zeit lang in Frieden. Am wohlsten fühle ich mich in völliger Einsamkeit und Zurückgezogen, weit oben auf den Bergen wo ich Ihm am nächsten bin, zwar werde ich nie in völliger Harmonie mit mir selbst leben können, aber dies ist der Moment an dem ich die Ruhe bewahre und ich mir sicher sein kann, das niemandem etwas geschieht, auch wenn das nur von sehr kurzer Dauer ist. Doch ich versuche das Beste draus zu machen und halte mich an die Regeln und Gebräuche meines Stammes, werde weiterhin das Rudel führen und mir und meinem Bruder Rekhyt treu sein … auf Ewig.


    STÄRKEN:
    Intelligent, Durchsetzungsstark, Mutig, gut vorbereitet.

    SCHWÄCHEN:
    Kampfrausch, mit sich selbst unzufrieden, Kontrolle, "Selbsthass"

    VORLIEBEN:
    Grenzläufe, einsame Abende auf erhöhten Felsvorsprüngen, treue Freunde, Zuverlässigkeit

    ABNEIGUNGEN:
    Frechdachse, unwürdige Gegner, Kleinvieh, Panik

    BESONDERES:
    Auch wenn ihn nicht jeder mögen will, wird er akzeptiert und angehört.




    FAMILIÄRES

    MUTTER:
    geboren aus dem Nichts.

    VATER:
    Loki

    GESCHWISTER:
    -//-

    GEFÄHRTE/IN:
    -//-

    NACHKOMMEN:
    -//-

    ANDERE VERWANDTE:
    Rekhyt:
    "Mein Bruder, du bist der Einzige der mich versteht, der mich für immer in Erinnerung behalten wird, auch im Tod, im Kampf. Denn unser Blut verbindet uns für Ewigkeiten."



    ES WAR EINMAL ...

    VERGANGENHEIT:
    ... folgt.



    SONSTIGES

    REGELN:
    Natürlich, ich habe sie ja selber verfasst

    SONSTIGES:
    keine Weitergabe des Charakters




    ###




      Aktuelles Datum und Uhrzeit: 15.07.18 13:35